Aktuelles - #Durchschnittshebamme2020
Aktuelles - #Durchschnittshebamme2020 

BIld: EstherJansen

Gästebuch

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
  • Birgit Weitz (Sonntag, 27. September 2020 19:06)

    Liebe Frau Lehnertz,
    als ich heute Nachmittag in der 3sat-Mediathek die Reportage "Gewalt im Kreißsaal" anschaute, war ich emotional sehr betroffen. Vor genau 25 Jahren habe ich bei der Geburt meines Sohnes viel Leid erfahren. Umso mehr bin ich schockiert, dass es heutzutage immer noch passiert, dass gebärende Frauen nicht ausreichend aufgeklärt werden, dass Ihnen ohne ihre Zustimmung beliebig Medikamente gegeben werden und dass man über Ihren Körper verfügt ohne sie und Ihre Bedürfnisse anzuerkennen geschweige denn wertzuschätzen. Ich bewundere Ihr Engagement und hoffe, dass Sie sich nicht entmutigen lassen, immer wieder auf diese Dinge hinzuweisen, damit ganz besonders die jungen Hebammen ganz genau hinschauen! Ich habe beschlossen, dieses wichtige Thema im Auge zu behalten und die Tochter meines Mannes, sollte sie einmal schwanger werden, dazu ermutigen, alles genau zu hinterfragen und energisch für sich, ihr Baby und eine menschenwürdige, positive Geburt einzustehen!! Machen Sie weiter so. Ich wünschte, es gäbe mehr so mutige Frauen wie Sie.
    Alles Liebe
    Birgit Weitz

  • Sonja Gaiö (Freitag, 19. Juni 2020 17:20)

    Guten Tag Frau Lehnartz,
    Gesteuern bin ich, zufällig (sofern es soetwas gibt) beim Zappen bei einem Bericht über Sie hängengeblieben. Die ganze Nacht habe ich an Sie denken müssen.
    Gebürtig komme ich ebenfalls aus der Nähe von Trier und allein Ihr Zungtenschlag tat so gut.
    Persönlich hatte ich das Glück, bei beiden Kindern eine Vorsorgehebamme zu haben, die sehr erfahren und komplett meine Wellenlänge war.
    Unter der ersten Geburt habe ich sehr gelitten und tue das leider noch bis heute.
    Die zweit (17 Monate später) war eine schöne Wassergeburt. Mit jähem Ende.

    Ich finde es toll, was SIE tun. Es ist unsere natürliche Gabe , unser Können, unser Privileg als Frau-wir können gebären. Leben schenken. Und in dieser Zeit brauchen wir jemanden, der uns das bewusst macht.
    Das es ein natürlicher, wunderbarer, einzigartiger Prozess ist.
    Danke Ihnen, dass es Sie gibt.

    Ich hatte das dringende Bedürfniss , Ihnen zu schreiben.
    Warum? Es war so.

    Vieles kam hoch. Ist wieder präsenter....und es verletzt und erniedrigt immer noch.
    Dabei war es wenig im Vergleich zu vielem,was sonst passiert.
    Diese Dinge brauchen Gesichter, Geschichten, Stimmen.
    Das ist unrecht,was dort passiert und beeinflusst die Frauen nachhaltig!

    Ja.
    So ist es.


    Viele wirklich herzliche Grüße
    Sonja Gail

  • Heike Noack (Montag, 27. April 2020 23:22)

    Liebe Frau Lehnertz,

    vielen, vielen Dank für Ihr Engagement! Ich bin froh, dass es Hebammen wie Sie gibt und wünsche Ihnen von Herzen Kraft.

    Ich habe selbst einen traumatischen Kaiserschnitt erlebt und war froh, dass meine befreundete Hebamme bei mir war und die ersten, langen Minuten auch mein Kind ganz lieb versorgt hat. Das war und ist mein einziger Trost. Ja, eine Hebamme gehört auch ins OP-Team und ist manchmal der einzige Halt!

    Bleiben Sie gesund!

  • Elisabeth Götz (Donnerstag, 16. April 2020 09:36)

    Liebe Anja Lehnarts,
    als ich Ihre Beiträge gerade ssh, kam mir der Gedanke Ihnen zu schreiben. Alles, was Sie erlebten, hat mich berührt und obwohl ich nicht Ihrer persönlichen Berufsgruppe angehöre, wurde mir klar, dass es in meinem Beruf so viele Parallelen gibt, dass ich versuchen möchte mit Ihnen in Verbindung zu treten. Als vor über 46 Jahren meine Zwillinge geboren wurden, erlebte ich einiges, was ich damals zwar benennen konnte, aber weder Ärzte noch Schwestern wollten mir glauben. Heute stehen wir in Corona Zeiten vor dem Ergebnis unserer Gesundheits- und aucch Bildungspolitik. Ich habe über 40 Jahre als Lehrerin gearbeitet, in zwei gesellschaftlichen Systemen und habe mich immer wieder gefragt, warum ist alles so, wie es ist. Als ich ihre Beiträge sah, war mir plötzlich klar, woran es liegen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir antworten würden und wir in Kontakt kämen.
    Mit herzlichen Grüßen

  • Lena Weiss (Freitag, 06. März 2020 22:03)

    Liebe Frau Lehnertz,
    auch ich habe den Beitrag zu Gewalt im Kreißsaal gesehen und habe das dringende Bedürfnis der heftigen Kritik, die Sie wegen Ihres Stellung nehmens zu dem Thema aushalten mussten, etwas entgegenzusetzen:
    ich danke Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie die Missstände in aller Öffentlichkeit ansprechen! Sie haben meinen vollsten Respekt und Hochachtung für Ihren Mut und Ihr Engagement! Nur so kann sich an der Situation etwas ändern!
    Ich bin selber Hebamme und kann nur bestätigen, was Sie berichten.Seit meiner Ausbildung erschüttert mich den Umgang mit Frauen unter der Geburt immer wieder. Auch die hierarchischen Verhältnisse zwischen Frauen, Hebammen, Ärzten und Klinikleitungen und das offene Ausleben von Macht sind ein großes Problem. Die Frauen stehen ganz unten in der Kette und sind damit die Hauptleidtragenden. Es ist dringend nötig, dass dieses Thema öffentlich gemacht wird, damit sich Dinge ändern können.
    Für Ihren Mut bedanke ich mich als Hebamme und auch als Mutter! Die Kritik war sicher schwer auszuhalten, aber es stehen viele hinter Ihnen!
    Viel Kraft und alles Gute!

    Lena Weiss

  • René Maischeider (Freitag, 28. Februar 2020 13:00)

    Hallo Frau Lehnertz,
    ich habe gerade Ihren Beitrag über die Gewalt im Kreißsaal gesehen. Ich bin Vater von zwei Kindern und war bei beiden Geburten dabei. Glücklicherweise waren es Geburten, welche ohne größere Komplikationen abliefen, so dass sie für mich und meine Frau in schöner Erinnerung bleiben.
    Ich bin aber schockiert, von den schlimmen Dingen, welchen anderen werdenden Müttern angetan werden können und werden!! So etwas darf es nicht geben und darf auch nicht verschwiegen werden!
    Ich danke und bewundere Sie für Ihren Kampf und Ihre Offenheit, um diesem Unrecht Einhalt zu gebieten! Und das, trotz diesen persönlichen wie beruflichen Konsequenzen.
    Bitte machen Sie weiter so!
    Hochachtungsvoll,
    Rene Maischeider

  • Lothar Huber (Mittwoch, 26. Februar 2020 22:42)

    Hallo,
    mein Name ist Lothar Huber
    ich bin nur über Umwege auf Sie aufmerksam geworden. Thema schwierige Geburten. Ich bin ein Bekannter des Herrn Basler und würde mich freuen neuen Kontakt herstellen zu können. Jetzt kommen Sie ins Spiel!!! Würde mich über eine positive Mail freuen...

  • ELena (Sonntag, 23. Februar 2020 14:34)

    Ich habe die Beiträge des WDR zur traumatischen Geburt gesehen. Ich studiere wie Sie, Hebammenwesen und bin schwer geschockt von dem herablassenden Blick auf Hebammen sowohl von Ärzten als auch von der Politik. Bis jetzt dachte ich, die Hebamme hätte einen klaren Standpunkt im Leben eines jeden, aber diese Aussagen, sie wären fast schon überflüssig, machen mich sprachlos. Die Geburt eines Kindes scheint eine überflüssige Sache zu sein und die Erfahrungen einer Hebamme, ihr Verständnis für die Frau, werden zunichte gemacht. Wo ist bitte das Verständnis für eine natürliche Geburt, mit schönen Erfahrungen? Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll und das obwohl ich noch nichteinmal Hebamme bin...

  • Ines Munoz Zuniga (Sonntag, 09. Februar 2020 23:00)

    Liebe Frau Lehnertz,

    ich habe gerade eine Reportage über Sie gesehen. Obwohl ich selbst keine Betroffene bin (ich hatte zwei sehr schöne Geburten im Geburtshaus), finde ich es so wichtig, dass auch meine Töchter die Gelegenheit haben werden, ihren Kindern einen harmonischen Start ins Leben zu geben!

    Ich habe mit vielen Frauen über die Geburt ihrer Kinder gesprochen. Der Großteil von ihnen hatte eine Krankenhausgeburt, nur eine von diesen hatte eine "schöne Geburt" ohne Eingriff! Saugglockengeburt, tagelanges Einleiten, Rausdrücken des Kindes, Not-Kaiserschnitt... Alles war dabei. Einige geplante Kaiserschnitte waren in Ordnung.

    Ich finde es erschreckend! Der Beruf der Hebamme ist einer der wichtigsten überhaupt!

    Kämpfen Sie weiter, bitte!

  • Carmen Mazzaro (Donnerstag, 06. Februar 2020 16:48)

    Hebammen für die Seele..
    so schön gesprochen Frau Lehnertz.
    Ihr Engagement für die Frauen.. werdenden Mütter, Gebärenden, Mütter und deren Kinder ist so wertvoll und wichtig..
    Vielen Dank dafür und weiterhin viel Kraft im Kampf gegen die totgeschwiegene Gewalt im
    Kreissaal.
    Alles Gute für Sie aus der Schweiz!

  • Iris Rogmann (Mittwoch, 29. Januar 2020 15:43)

    Hallo Anja... kann es sein, dass wir 1998 mal einen sehr regen Briefkontakt hielten? Hattest du Zwillinge, wovon einer starb? Wenn ja, würd ich mich freuen, von dir zu hören. Vllt erinnerst du dich ja noch an mich ... Glg Iris

  • Sandy (Freitag, 17. Januar 2020 09:31)

    Hallo Anja!
    Es freut uns sehr, dass Du nach allen Schicksalsschlägen den Mut nie aufgegeben hast. Für mich bist Du ein Vorbild! Vor ca. 18 Jahren hast Du uns währende der Schwangerschaft und Geburt, sowie danach begleitet. Wie Du siehst hat Dein Kennenlernen unser Leben bereichert. In jeglicher Hinsicht. Besonders ich denke oft an dich und danke dir für dein Wissen, welches du uns geschenkt hast sowie deine Zeit die du für uns geopfert hast. Mach's gut! Alles erdenklich Liebe und Gute von uns
    Sandra, Jonas und Thomas

  • Marika (Donnerstag, 23. Mai 2019 08:42)

    Liebe Anja,

    die Dokumentation über ihre Arbeit, ihre Familie und ihre Stärke hat mich sehr beeindruckt! Sie sind eine echte Power Frau und eine zu der ich nur aufschauen kann. Alles liebe für Sie und ihre Familie! Herzliche Grüße

  • Brugitte (Dienstag, 25. Dezember 2018 09:39)

    Hallo Frau Lehnertz
    Ich habe Grad zufällig den YouTube Film über ihre Zeit in Trier mit allem Drama u schönem gesehen.
    Ich wünsch Ihnen und ihrer Familie von Herzen Gottes Segen und dass Sie weitermachen viel Kraft.
    Never give up ist ein Spruch den ich selber grad hart lernen muss.
    Sie haben mir ein bischen dazu mit ihrer offenen ehrlichen Art dazu gezeigt.
    Ich hoffe sehr dass es ihnen u ihrer Familie sehr gut geht . Alles gute weiterhin.

  • Susanne Platt (Freitag, 18. August 2017 16:00)

    Hallo!
    Habe gestern nochmal die Reportage über Sie gesehen. Sie hat mich soooo berührt. Wollte Ihnen einfach nochmal alles Liebe wünschen. Hoffe, es geht Ihnen und Ihrer Familie wieder gut. Herzliche Grüße

  • Anja Herbig (Freitag, 18. August 2017 07:31)

    Hallo Liebe Anja,
    eine sehr schöne WEBSEITE hast du dir hier erschaffen.
    Ich möchte dir heute hier schreiben, dass ich DIR ein YouTube Video erstellt habe und DANKE dir von Herzen für diese Möglichkeit!
    Herzliche Grüße
    ANJA Herbig

  • Carola (Sonntag, 06. August 2017 13:16)

    Wisssen schafft Licht - was für ein toller mehrdeutiger Titel! Ich freue mich schon riesig auf die Veranstaltung liebe Anja :) Danke für dein Engagement und deine Kreativität.